Werbung
Geschrieben von Dennis Bußmann

Colafleisch aus dem Dutch Oven

Cola Fleisch oder Pulled Beef aus dem Dutch Oven wird in der Regel aus einem Rinder-Cut gemacht, welcher sich gut zum Schmoren eignet. Neben unserem Bürgermeister-/Pastorenstück (=Tri Tip) werden auch häufig Semmerrolle oder das Falsche Filet verwendet. Das hier verwendete Bürgermeisterstück besteht ausschließlich aus Muskelfleisch und zeichnet sich durch eine intensive Fettmarmorierung aus. Es eignet sich sowohl für lange Schmorgereichte, als auch als kurzgebratener Steakcut.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Zutaten:

  • 1,5 kg Bürgermeisterstück

  • 300 g Zwiebeln

  • 1 Liter Cola

  • 300 ml BBQ Sauce

  • 100 ml dunkler Balsamico

  • 2 EL Öl

ft6 Dutch Oven*

Moesta-BBQ Meat Claws*

ZUBEREITUNG:

  1. Für den ft6 Dutch Oven 20 McBrikett Cubes/Briketts* im Anzündkamin anfeuern.
  2. Rinderfleisch von großen Sehnen befreien und von allen Seiten mit BBQ-Rub würzen. Wir haben „Churrasco BBQ von Royal Spice“ genutzt, was eine angenehme Schärfe mitbringt. Zwiebeln grob hacken.
  3. Wenn die Cubes durchgeglüht sind, alle Cubes unter den Dopf legen. Wenn er heiß ist, das Fleisch rundherum in Öl anbraten. Nach dem letzten Wenden des Fleisches die gehackten Zwiebeln mit in den Dutch geben und anschwitzen. Nach 2-3 Minuten mit Balsamico ablöschen.
  4. 800 ml Cola und 200 ml BBQ Sauce angießen, den Dopf-Deckel schließen und die Briketts verteilen (unten 12 / oben 8). Das Cola-Fleisch kann nun für ca. 3 Stunden schmoren. Wenn Ihr wie wir hochwertige Briketts oder Cubes benutzt, dann halten diese auch über die gesamte Grillzeit. Andernfalls müsst Ihr Briketts nachlegen.
  5. Nach ca. 2 Stunden kontrollieren, ob noch ausreichend Flüssigkeit im Dutch Oven ist. Bei Bedarf etwas Cola hinzufügen.
  6. Das Colafleisch ist fertig, wenn ihr es einfach zerrupfen könnt. Wir haben dafür unsere Moesta-BBQ Claws genutzt.
  7. Je nach Bedarf könnt ihr die restliche Soße und die Zwiebeln aus dem Dutch auf das Pulled-Beef gießen und ggf. noch etwas BBQ-Sauce hinzufügen.

Lasst es euch schmecken!

Ihr könnt euer Colafleisch klassisch auf einem Burgerbun mit etwas Coleslaw und BBQ-Sauce servieren. Es passt aber auch perfekt in Wraps oder einfach als Fleisch-Beilage zu Kartoffelpüree oder Pommes.

Viele verwenden 1 Glas Schattenmorellen bei der Zubereitung des Colafleisches. Auch diese Version schmeckt sehr gut. Wir haben  diesmal darauf verzichtet. Falls ihr die Schattenmorellen lieber mit drin haben wollt, könnt ihr sie im Schritt 3 statt dem Balsamico hinzufügen. Die Schattenmorellen bringen ausreichend Säure für das Gericht mit, so dass der Balsamico nicht mehr benötigt wird.

Dutch Oven Guide

Ihr wollt noch mehr über die gusseisernen Töpfe erfahren? Dann schaut Euch unbedingt unseren ausführlichen Dutch Oven Guide an. Hier erfahrt ihr alles, was ihr über die heißen Eisen wissen müsst...

Külbs Steaks: Zwei Brüder - Zwei Kontinente

Die Brüder Jonathan und Valentin betreiben unter www.kuelbs-steaks.com* einen Internetversandhandel für ihre afrikanischen Steaks und einiges was man noch so zum Grillen benötigt. Dabei lebt und arbeitet Valentin in Deutschland, um von hier den deutschen, aber auch den europäischen Markt zu bedienen. Bruder Jonathan betreibt die familieneigne „Springbockvley“-Farm in dritter Generation seit Ende der 50er Jahre in Namibia.

Was macht die Külbs Steaks so besonders?

Ganzjährige Freilandhaltung in der wunderschönen Natur des südlichen Afrikas garantiert nicht nur glückliche Rinder, sondern auch aromatisches und zartes Fleisch. Bei der Aufzucht wird komplett auf Allergene, Kraftfutter und Mastfütterung verzichtet. Die freilaufenden Tiere wachsen nachhaltig, artgerecht und naturbelassen auf, was für eine ideale Entwicklung und ausgeprägte Muskeln sorgt. Das ist das Geheimnis des zarten Fleisches mit der feinen Wildnote.

Diesen Beitrag teilen: