Werbung
Geschrieben von Dennis Bußmann

fluffiges Naanbrot

Egal wie Ihr es nennt, "Grillbrot, Pfannenbrot oder Naanbrot" - es ist einfach ein perfekter Begleiter zum Grillen. Da die meisten von Euch die Zutaten ohnehin in der Backschublade haben, könnt Ihr damit auch mal spontanen Besuch begeistern. Extratipp: auch Kinder stehen total drauf! Besonders wenn sie vorher selber kneten und Ihren Broten beim Braten zusehen können.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 200 g Sahnequark
  • 2 TL Trockenhefe
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL Backpulver
Werbung

ZUBEREITUNG:

  1. Milch erwärmen; Hefe und Zucker in die lauwarme Milch rühren; Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde formen und die Milchmischung hineingießen; an einem warmen Ort 10 Minuten gehen lassen.
  2. Quark, Salz und Backpulver zur Mischung geben und alles 5 Minuten mit den Knethaken einer Küchenmaschine kneten; den Teig mit einem Küchentuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen (in den meisten Rezepten wird Joghurt anstatt Quark verwendet - wir hatten aber keinen Joghurt im Haus und mit Quark funktioniert es auch wunderbar).
  3. Teig in 10-12 gleich große Kugeln formen; vor dem Grillen jede Kugel zu einem kleinen Teigfladen formen.
  4. Teiglinge in einer Gusspfanne * (auf einer Feuerplatte oder auf dem Grillrost) im heißen Bereich von beiden Seiten ausbacken; das dauert je nach Hitze ca. 2-4 Minuten.

Naanbrot eignet sich perfekt als Beilage, zum Dippen, oder zum Befüllen. Auf unserem Titelbild haben wir es einfach mit etwas scharf angebratenem Hähnchenfleisch, unserer Pico de Gallo (=Tomatensalsa), 2 geröstetetn Pimentos, und unserer gold-gelben Käsesoße angerichtet: das Ergebnis schmeckt gigantisch!

Stellt Euch am besten direkt selber an Eure(n) Grill, Feuerplatte, Plancha und probiert es selber aus. Tipp: Durch die Zugabe von Kräutern und Gewürzen verleiht Ihr Eurem Pfannenbrot einen ganz individuellen Geschmack.

Diesen Beitrag teilen:

Zutaten:

  • 500 g Mehl

  • 200 ml lauwarme Milch

  • 200 g Sahnequark

  • 2 TL Trockenhefe

  • 2 TL Zucker

  • 1 TL Meersalz

  • 1 TL Backpulver

ZUBEREITUNG:

  1. Milch erwärmen; Hefe und Zucker in die lauwarme Milch rühren; Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde formen und die Milchmischung hineingießen; an einem warmen Ort 10 Minuten gehen lassen.
  2. Quark, Salz und Backpulver zur Mischung geben und alles 5 Minuten mit den Knethaken einer Küchenmaschine kneten; den Teig mit einem Küchentuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen (in den meisten Rezepten wird Joghurt anstatt Quark verwendet - wir hatten aber keinen Joghurt im Haus und mit Quark funktioniert es auch wunderbar).
  3. Teig in 10-12 gleich große Kugeln formen; vor dem Grillen jede Kugel zu einem kleinen Teigfladen formen.
  4. Teiglinge in einer Gusspfanne * (auf einer Feuerplatte oder auf dem Grillrost) im heißen Bereich von beiden Seiten ausbacken; das dauert je nach Hitze ca. 2-4 Minuten.

Naanbrot eignet sich perfekt als Beilage, zum Dippen, oder zum Befüllen. Auf unserem Titelbild haben wir es einfach mit etwas scharf angebratenem Hähnchenfleisch, unserer Pico de Gallo (=Tomatensalsa), 2 geröstetetn Pimentos, und unserer gold-gelben Käsesoße angerichtet: das Ergebnis schmeckt gigantisch!

Stellt Euch am besten direkt selber an Eure(n) Grill, Feuerplatte, Plancha und probiert es selber aus. Tipp: Durch die Zugabe von Kräutern und Gewürzen verleiht Ihr Eurem Pfannenbrot einen ganz individuellen Geschmack.

Diesen Beitrag teilen:

Werbung

Molendyk 2