Werbung
Geschrieben von Dennis Bußmann

Lachs indirekt grillen

Beim indirekten Grillen von Lachs verwenden wir gerne eine “Unterlage“ auf dem Grill. Das verhindert, dass der Fisch auf dem Grillrost kleben bleibt und verleiht ihm, je nach Unterlage, ein zusätzliches Aroma.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Zutaten:

Rösle Magnum Pro G4*

Inkbird IBBQ-4T WLAN*

Werbung

ZUBEREITUNG:

  1. Grill für indirekte Hitze bei 160-180 Grad vorbereiten.
  2. Lachs auf noch vorhandene Gräten überprüfen. Dafür mit den Fingerkuppen über das feste Fischfleisch fahren, falls noch welche drin sind merkt Ihr das schnell und könnt sie z.B mit einer Pinzette entfernen. Lachs auf der Fleischseite würzen.
  3. Mandarinen in dicke Scheiben schneiden und im indirekten Grillbereich dicht aneinanderlegen. Den gewürzten Lachs auf die Scheiben legen, Deckel schließen und für ca. 18 Minuten grillen.

Wenn Ihr bei der Gartemperatur auf Nummer sicher gehen wollt, könnt Ihr einen Kerntemperaturfühler verwenden. Ab einer Kerntemperatur von 57 Grad könnt Ihr Euren Lachs verzehren. Bei dieser Temperatur ist er noch glasig und extrem saftig. Wer es etwas weniger glasig mag sollte sich auf eine Kerntemperatur zwischen 60 und 65 Grad konzentrieren.

Das Paradise City Rub* verleiht dem Fisch ein angenehmes, würziges Aroma. Ich war zuerst skeptisch wegen dem Lavendel in der Würzmischung. Aber dieser bleibt dezent im Hintergrund. Dazu kommt die angenehme Säure der Mandarinen. Ihr könnt statt Mandarinen natürlich auch jede andere Zitrusfrucht zum indirekten Grillen verwenden. Wir haben mal ein Pulled Chicken auf Orangenscheiben gemacht – das funktioniert auch sehr gut. Keinen Bock auf Zitrusfrüchte? Dann verwendet einfach eine Holzplanke*.

Diesen Beitrag teilen: