Werbung
Geschrieben von Dennis Bußmann

Kaffee-Rub zum Selbermachen

Die Kaffee-Gewürzmischung zum Selbermachen. Den beliebten Wachmacher aus den gerösteten Bohnen könnt Ihr nicht nur trinken. Auch beim Essen kann man ihn prima verwenden. Wir haben ein aromatisches BBQ-Rub mit Kaffeebohnen für Euch angemischt.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Zutaten:

  • 3 EL Kaffeebohnen
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 EL grobes Meersalz
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Cayennepfeffer
Werbung

Kaffee-Rub selber machen

Die Zubereitung eines Coffee-Rubs ist ganz einfach: dazu die groben, stückigen Zutaten wie Kaffeebohnen oder Meersalz zermahlen bzw. zerkleinern. Das könnt Ihr sowohl in einer Kaffeemühle, einer Salzmühle, als auch einem Mörser machen. Danach alle Zutaten miteinander vermischen. Wenn Ihr Eure Kaffee-Gewürzmischung auf einem Stück Fleisch auftragen wollt könnt ihr es am besten mit etwas Olivenöl einpinseln, damit das Rub daran haftet. Kaffee Rub passt besonders gut zu Rind- und Wildfleisch. Es eignet sich bei beiden Fleischarten sowohl für Steaks, als auch für große Stücke wie Braten.

Zuletzt habe ich das Rub aber an einer Hühnerbrust für einen Fajita getestet und ich muss sagen, dass es mega gut geschmeckt hat. Auch einige der Gäste haben sich direkt nach der Gewürzmischung erkundigt. Testet am besten selber aus, zu welchen Gerichten Euch dieses geschmacksintensive Rub schmeckt.

Variationsmöglichkeiten

Ihr wollt Eurem Kaffee-Rub eine andere Geschmacksrichtung geben? Kein Problem! Verwendet statt eurem „normalen“ Paprikapulver mal geräuchertes Paprikapulver. Oder Ihr fügt einfach einen ½ TL Kreuzkümmel, Zimt, oder Chili hinzu. Extratipp: für einen besonderen Frische-Kick sorgt der Abrieb einer Limette in Eurem Rub.

Wir haben unser Kaffee-Rub direkt an ein paar aromatischen Steaks getestet. Das Geschmacksergebnis war der Hammer! Sehr intensiv und würzig! Das müsst Ihr auch mal probieren. Hier geht es direkt zum Rezept.

Diesen Beitrag teilen: