Geschrieben von Dennis

Tomahawk Steak auf Nachopfanne

Das Tomahawk stammt aus dem vorderen Rücken und ist eigentlich ein Ribeye Steak mit langem Rippenbogen. Geschmacklich erwartet Euch ein intensiver Rindfleisch-Genuss. Es verdankt seinen Namen seiner Form, die stark an das Kriegsbeil der amerikanischen Ureinwohner erinnert.

Ich habe dieses fantastische Rindersteak für meine Freunde vom Grillclub zubereitet. Durch den Beefer * (=Oberhitzegrill) hat es die optimalen Röstaromen erhalten. Serviert auf einer bunten Nacho-Süßkartoffel-Pfanne.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Zutaten:

  • ein Tomahawk Steak
  • für die Pfanne

  • 1 große Süßkartoffel
  • 2 Hände voll Nachos
  • 1/2 rote Zwiebel
  • bunte Paprika (insgesamt eine Paprikaschote)
  • 80 g geriebener Käse (z.B. Gruyere)

ZUBEREITUNG:

  1. Tomahawks ca. 1 Std. vorm Grillen aus der Kühlung nehmen, kurz vorm Grillen von beiden Seiten mit Salzflocken würzen.
  2. Süßkartoffeln schälen und in Pommesstifte schneiden, für 6 - 7 Min. in heißem Öl frittieren, danach mit Salz würzen.
  3. Paprika in kleine Würfel und die Zwiebel in kleine Scheiben schneiden.
  4. Eine Pfanne oder Auflaufform mit Nachos, frittierten Süßkartoffeln, Zwiebeln und Paprika füllen. Alles mit geriebenen Käse bestreuen.
  5. Steaks in der höchst möglichen Ebene beefen (wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, hatte mein Tomahawk eine “ordentliche Stärke“, sodass ich es trotzdem noch auf die 6. Höhenebene von oben auf den Beefer stellen musste.
  6. Nach ca. 90 Sekunden Steak drehen und den Vorgang mit der 2. Seite wiederholen.
  7. Danach habe ich das Tomahawk Steak nach ganz unten in den Oberhitzegrill gelegt und den Beefer * auf die niedrigste Hitzestufe eingestellt, sodass es unten im Beefer gar ziehen kann.
  8. Ziel war eine Kerntemperatur von 54 Grad, nach 10 Minuten habe ich das Tomahawk nochmal gewendet, nach insgesamt 22 Minuten hatte es die Zieltemperatur erreicht.
  9. Als ich das Steak im unteren Beefer-Bereich gewendet habe, habe ich auch die Nachopfanne bei ca. 120 Grad in den indirekten Grillbereich (nicht Beefer!) gestellt – damit der Käse gratiniert.
  10. Tomahawk Steak kurz ruhen lassen, in Streifen schneiden, mit einigen Salzflocken würzen und auf der Nachoplatte servieren.

Das Gericht war ein Traum! Der Tomahawk-Cut hat es mir angetan. Nicht ganz alltäglich, eben was Besonderes! Vielen Dank an die Landfleischerei Rathsmann für dieses tolle Stück Fleisch.

Werbung

Molendyk 2

Diese Rezepte könnten dir auch gefallen

Sirloin-Steaks nach der 90-90-90-90-Methode

rückwärts gegrillte Steaks vom Tafelspitz

Flanksteak

Flanksteak Rückwärts

WERBUNG